Debitorenmanagement

Der Bundesrat hat unlängst seine Vorschläge für die Modernisierung des Erbrechts in die Vernehmlassung geschickt. Es geht um die Anpassung dieses generationenübergreifenden Rechtsbereichs an das moderne Leben im 21. Jahrhundert. Im Mittelpunkt steht die Absicht, den Erblassern mehr Spielraum zu gewähren. Sogar ein Nottestament mit Smartphone soll möglich sein.   Pflichtteile senken oder streichen Nach dem geltenden Recht kann nur sehr eingeschränkt über das Schicksal seines Vermögens nach...

Mehr

MEDINSIDE.CH http://www.medinside.ch, die noch junge Online-Plattform für die Gesundheitsbranche, berichtet: In New York ist am 27. März 2016 ein Gesetz in Kraft getreten, das Ärzten vorschreibt, Rezepte elektronisch zu verschreiben. Sonst drohen ziemlich harte Sanktionen. In der Schweiz dagegen verbreitet sich das eRezept nur zögerlich. Somit gibt es weiter zuweilen tragische Medikamentenfehler wegen liederlich geschriebener und falsch gelesener Rezepte. Rezepte direkt elektronisch an die Apotheke senden Statt...

Mehr

H-Clearing ist darauf spezialisiert, selbständigen Ärzten, Ärztegemeinschaften, Therapeuten, Laboren, Ambulatorien und Spitälern die Administration im Debitorenbereich abzunehmen. Die Debitorenrechnungen und deren Nachbearbeitung werden mit einem Klick erledigt. Eingespielte Fachleute, eine hochmoderne Infrastruktur und die Zusammenarbeit mit bewährten Partnern sorgen für eine schnelle und zuverlässige Abwicklung – völlig unabhängig von Krankenkassen oder Standesvereinigungen. Mehr als zehn Jahre Erfahrung H-Clearing entwickelt seit 2005 für Arztpraxen aller Rechtsformen und Grössen,...

Mehr

Roland Willi, 62-jährig (Bild), ist seit 23 Jahren Inhaber der Mediscan Unternehmensberatung für Ärzte, Küssnacht am Rigi (Link). Vorher war er 13 Jahre Ärztebetreuer von Pharmaunternehmen. Dabei gewann er einen tiefen Einblick in die Tätigkeit von Ärztinnen und Ärzten. Heute ist er namentlich in der Nachfolgeregelung und dem Aufbau von Arztpraxen tätig. Er nutzt dafür ein sorgfältig aufgebautes Netzwerk von spezialisierten Partnern aus den Bereichen...

Mehr

Frage von Frau med. Dr. G. A. in K.: «Wir sind ein Ehepaar mit Kindern und leben im schönen gemeinsam erarbeiteten Eigenheim. Wie können wir sicherstellen, dass beim Tod von mir oder meinem Mann der Überlebende trotz allen gesetzlichen Erbansprüchen der Nachkommen hundertprozentig sicher im Eigenheim verbleiben kann?» Antwort: Stirbt eine verheiratete Person, muss vor der Aufteilung des Erbes zunächst die güterrechtliche Auseinandersetzung erfolgen. Dabei setzt...

Mehr

Unter dem Titel «Immer mehr Hausärzte eröffnen eine Gruppenpraxis – die Zeche zahlen wir» (Link) beschreibt die «Aargauer Zeitung» den kommenden Boom von Gruppenpraxen. Unter den Investoren sind Gruppenpraxennetze, Krankenkassen, Spitäler und auch branchenfremde Unternehmen. Industrialisierung der Hausarztmedizin Die Hausarztmedizin wird industrialisiert. Die Zahl der Ärzte in Einzelpraxen schrumpfte zwischen 2008 und 2014 um 6,4 auf 57,2 Prozent. Dafür erhöhte sich die Zahl der in Gruppenpraxen tätigen...

Mehr

Zurzeit sind verschiedene kantonale Umsetzungsprojekte im Gange, die schrittweise zu einem elektronischen Patientendossier ausgebaut werden. Bis zum Inkrafttreten des Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier (EPDG) stützen sich diese auf unterschiedlich ausgestaltete kantonale Gesetzgebungen. Damit die Patienteneinwilligung trotz der kantonalen Unterschiede bei Inkrafttreten des EPDG möglichst einheitlich ist, wurde eine Vorlage für eine Mustereinwilligung erarbeitet. In der «Checkliste für Einwilligungen und Informationen zum ePatientendossier zuhanden des Patienten»...

Mehr

Mannigfaltige Studien belegen es: Ärztinnen und Ärzte müssen immer mehr Zeit für administrative Dinge einsetzen. Da sollten wenigstens alle Bereiche automatisiert werden, bei denen das im Dienste des Zeitgewinns für die Patientinnen und Patienten leicht möglich ist. H-Clearing weist den Weg, wie sich die Handhabung der Rechnungen samt der dazugehörigen flexiblen Liquiditätsplanung zeitgemäss elektronisieren lassen. Mehr als zehn Jahre Erfahrung H-Clearing (Link) entwickelt seit 2005 für Arztpraxen...

Mehr

Urs Zuber, 55-jährig (Bild) ist Mitgründer und Geschäftsführer der Odermatt Zuber & Partner AG, Personalvorsorge- & Finanzberatungen, Luzern (Link). Der Versicherungs- und Finanzspezialist hat einen eidgenössischen Fachausweis sowohl als Versicherungsfachmann als auch als Finanzplaner. Zwei Drittel der Kunden seines Unternehmens, das sechs Mitarbeitende beschäftigt, stammen aus dem Medizinbereich. Im Gespräch mit den «E-News von H-Clearing» entpuppt sich Urs Zuber als erfahrener Kenner der brennenden Vorsorge-...

Mehr

Frage von Frau Dr. Ch. S. in B.: «Wir möchten einen Teil unseres neuen und teuren Eigenheims mit angesparten Vorsorgegeldern in der Pensionskasse und der Säule 3a finanzieren. Da sich die diesbezüglichen Regeln dauernd ändern, frage ich: Welche Einschränkungen gelten derzeit bei dieser Finanzierungsquelle?» Bis Alter 50 ist das gesamte Pensionskassenguthaben mobilisierbar Das Berufsvorsorgegesetz und die Verordnung über die Wohneigentumsförderung (WEFV) regeln den Vorbezug von Pensionskassenkapital für...

Mehr